Genuss

In Hülse und Fülle

Ein herzliches Willkommen in 2020! Wir hoffen, Ihr seid alle gut im neuen Jahrzehnt angekommen.

Wir starten mit unserer Rubrik GENUSS, denn was gibt es Besseres zu essen in diesen Tagen als einen warmen, kräftigenden Eintopf?

Hülsenfrüchte sind ja schon längst wieder in aller Munde und zu einem regelrechten Trendessen geworden. Aufgrund des hohen Proteingehaltes sind sie eine perfektes Lebensmittel für vegetarisch/vegan lebende Menschen. Denn wie kein anderes Nahrungsmittel versorgen uns Hülsenfrüchte mit wertvollem pflanzlichem Eiweiß, mit Mineralstoffen und Vitaminen, wie Vitamin C, B1, B6 und Folsäure. Außerdem enthalten sie auch noch reichlich Ballaststoffe. Darüber hinaus sind Hülsenfrüchte reich an sekundären Pflanzenstoffen, wie zum Beispiel den Isoflavonen. Ihnen wird zugeschrieben, gegen die Entstehung von Krebs wirken zu können.

Zu den bekanntesten Hülsenfrüchten zählen unter anderem die unterschiedlichen Bohnensorten wie Kidneybohnen, Stangenbohnen oder Weiße Bohnen. Auch Erbsen, Kichererbsen, Lupine und Linsen zählen dazu. Sogar die Erdnuss ist eine Hülsenfrucht.

Linsen sind äußerst vielfältig in Form, Farbe und Geschmack und ihren Kocheigenschaften. Es gibt weltweit etwa 70 Sorten Linsen. Die bekanntesten sind: Tellerlinsen, Belugalinsen, Berglinsen, rote Linsen, Pardinalinsen, gelbe Linsen, grüne Linsen, Château-Linsen, Alblinse, Trojalinsen. Hier könnt ihr mehr dazu lesen.

Sicher kennen noch die meisten die deftige Linsensuppe der Oma oder Mutter. Wir haben dieses traditionelle Gericht etwas abgewandelt und ohne Fleisch zubereitet. Die Süße von Backpflaumen, die Säure des Essigs und die herzhaften Linsen harmonieren geschmacklich perfekt miteinander. Den letzten Pfiff erhält der Eintopf durch die Zugabe von Thymianmit seinen ätherischen Ölen, die eine antibakterielle und antivirale Wirkung haben sollen. Also ideal für die Erkältungszeit.

Linseneintopf mit Thymian und Backpflaumen

Zutaten für 2-3 Portionen:

500g Suppengemüse (Möhren, Porree, Sellerie, Petersilienwurzel, Pastinaken)

200g Kartoffeln

200g Tellerlinsen

100g getrocknete Pflaumen (ungeschwefelt)

1 Liter Gemüsebrühe

1El neutrales Öl

2 Lorbeerblätter

1 TL Thymian (frisch oder getrocknet)

Aceto Balsamico nach Belieben

Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Tellerlinsen können vor dem Kochen eingeweicht werden, dies verkürzt die Garzeit. Am besten über Nacht einweichen, Wasser wegschütten und in einem Sieb abbrausen.

Suppengemüse und Kartoffeln schälen und würfeln. Lauch waschen und in Ringe schneiden.

Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen. Suppengemüse und Kartoffeln darin kurz anbraten, mit der Brühe ablöschen. Eingeweichte Linsen und Lorbeer zugeben.

30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Falls der Eintopf zu dickflüssig wird, Wasser zugießen.

Backpflaumen in Streifen schneiden. Zusammen mit dem Thymian 5 Minuten vor Ende der Garzeit zugeben.

Alles mit Pfeffer, Salz und Balsamicoessig abschmecken. Lorbeer vor dem Servieren entfernen.

Den Linseneintopf darf es in diesem Winter gerne noch einmal geben!

Noch besser schmeckt er aufgewärmt am nächsten Tag.

Viel Spass beim Nachkochen und liebe Grüße

Katja

No Comments

    Leave a Reply