Photo by Annie Spratt on Unsplash
Tech & Innovation gegen Krebs

KI aus Berlin für Brustkrebs Vorsorge!

Neulich bin ich auf diese News gestolpert: „Erste Künstliche Intelligenz für Brustkrebsvorsorge erhält Zulassung“ (hier findet ihr den gesamten Artikel). Nachdem wir uns u.a. hier die Frage gestellt haben, was das für Patientinnen und Ärzte bedeutet, hatten wir damit die Möglichkeit die Techentwickler zu Befragen, die als erste KI eine europaweite Zulassung bekommen haben.

Berlinelles: Was ist der Unterschied zwischen einer klassischen Mammographie und einem Screening mit KI?

Merantix Healthcare: Der Unterschied zwischen dem klassischen Mammographie Screening und unserem von künstlicher Intelligenz (KI) unterstützten Software beruht darauf, dass wir für 50% der normalen, also gesunden Mammographie Studien, automatisierte Berichte erstellen können. Dadurch, dass 97% der Frauen, die zum Screening eingeladen werden, kerngesund sind und nur bei 3% ein Krebsverdacht besteht, sehen wir ein großes Potential in der Brustkrebsvorsorge. Durch die Automatisierung der unauffälligen Mammographien, kann der Radiologe effizienter arbeiten, weniger Zeit damit verbringen unauffällige Mammographien anzuschauen, und sich so intensiver mit den auffälligen und wirklich wichtigen Fällen beschäftigen. Ich möchte aber hervorheben, dass im Moment die KI nur einen Vorschlag macht und Radiologen immer noch alle Untersuchungen anschauen müssen.

Berlinelles: Ab wann wird diese Technologie flächendeckend einsetzbar?

Merantix Healthcare: Unser erstes Produkt, Vara, ist seit kurzem CE-klassifiziert. Das heißt, dass wir jetzt in allen Europäischen Mitgliedsstaaten Vara vertreiben können. So kann jedes Screening Center unmittelbar unsere KI Software benutzen.

Berlinelles: Kann man hoffen, dass das mehr Zeit heißt für die Patientinnen?

Merantix Healthcare: Jawohl. Dadurch, dass der Radiologe nun effizienter arbeiten kann und nun viel weniger Zeit für die unauffälligen Mammographie Untersuchungen verwendet, kann so die gewonnene Zeit gezielter für Patienten-Gespräche genutzt werden.

Berlinelles: Frühere Brustkrebserkennung oder nur schnelleres arbeiten der Radiologen?

Merantix Healthcare: Beides. Einerseits erleichtern wir dem Radiologen die repetitive Arbeit und ermöglichen ein effizienteres Arbeiten, andererseits versuchen wir dadurch Zeit für das Beurteilen von auffälligen Mammographien zu gewinnen. Dabei liegt es nahe, dass es wahrscheinlicher ist, dass der Radiologe den Krebs frühzeitiger erkennt, wenn er sich auf nur potentiell auffällige Studien konzentriert.

Danke Merantix Healthcare, für dieses kurze Interview! Wir sind nur gespannt zu hören, wie die erste Einsätze laufen für Ärzte und Patientinnen!!

Happy Wochenende allerseits!

PS: Beitragsbild by Annie Spratt on Unsplash

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply