Homegoing Yaa Gyasi
Die Berlinelles lesen!

Die Berlinelles lesen: Homegoing von Yaa Gyasi

Homegoing

Um diese neue Kategorie zu starten, würde ich gerne über ein Buch berichten, das mich im September sehr mitgenommen hat. Und zwar Homegoing von Yaa Gyasi.

Vierzehn Kapitel für vierzehn berührenden Charakter, acht Generationen, die uns über die Geschichte Ghanas, die Sklaverei, der Sezessionskrieg, die Bergbau-Industrie in Alabama, die Jazz Bars von Harlem führen.  Das Buch kann man nicht mehr beiseite liegen sobald man angefangen hat, die Charakter, ihre Familien- und Liebesgeschichte fesseln uns. Ein Buch über Hoffnung, Rassismus, Erbe, und starke Seelen, die miteinander verbunden sind. Ein sehr kräftiges Buch, sehr poetisch auch, das den unentbehrliche Erinnerungspflicht dient.  Wunderschön, bewegend, spektakulär.

“ His grandmother didn’t speak at first, just watched him. „We are all weak most oft he time,“ she said finally. „Look at the baby. Born to his mother, he learns how to eat from her, how to walk, talk, hunt, run. He does not invent new ways. He just continues with the old. This is how we come to the world, James. Weak, needy, desperate to learn how to be a person.“ She smiled at him. „But if we do not like the person we have learned to be, should we just sit in front of our fufu, doing nothing? I think, James, that maybe it is possible to make a new way.““

Note: 🍋🍋🍋🍋🍋 /5

Titel: Homegoing

Autor: Yaa Gyasi

Verlag: Pengouin Random House / Vintage Books

Deutscher Titel: Heimkehren

No Comments

    Leave a Reply