That’s it!  #1 Review 2018 von Katja

That’s it! #1 Review 2018 von Katja

Liebe Leserinnen!!

HO HO HO – unsere Kalender füllen sich mit verschiedenen Weihnachsfeiern, man holt lächelnd die Weihnachtsdeko aus dem Schrank und wir gönnen uns ab un zu gerne einen Glühwein auf dem Markt.

JA,  es ist soweit: das Jahresende naht und das ist auch wieder die Zeit für unsere Toplisten – Yipiieh!!!

Natürlich wollen wir Euch nicht vorenthalten, was uns dieses Jahr besonders bewegt, gefallen und beeindruckt hat.

Den Anfang macht Katja mit den persönlichen  Top 3×3!

⇓⇓⇓

Filme

Joaquin Phoenix in Gus Van Sants „Don’t worry, weglaufen geht nicht“ erzählt die Geschichte des umstrittenen Cartoonisten John Callahan (1951-2010). Nach einem Unfall ist dieser querschnittgelähmt, was ihn jedoch nicht vom weiteren exessiven Trinken abhält. Nach und nach-auch durch eine skurile Truppe bei den Anonymen Alkoholiker- versteht er dort, dass nicht der Rollstuhl, sondern der Alkoholismus sein Handicap ist. Durch sie und durch die Liebe findet er zurück ins Leben und überwindet seine Sucht. Schlussendlich entdeckt er sein Talent fürs Zeichnen und wird mit seinen schockierend-schwarzhumorigen Cartoons weltberühmt…

Ein Film über das beängstigende Geschenk absoluter Freiheit ist „In my room“ von Ulrich Köhler.  Armin ist 41 Jahre alt und hat viel Zeit. Er arbeitet erfolglos als Freiberufler und trifft sich mit Frauen, jenseits seines Alters. Richtig zufrieden und glücklich ist er mit seinem Leben nicht, doch unternimmt er auch nichts, um daran etwas zu ändern. Doch eines Tages wacht er auf und die Welt dreht sich wie immer – nur gibt es keine Menschen mehr. Sie sind alle verschwunden. Nun bemüht Armin sich, in dieser leeren Welt zu überleben…

Die bitter-böse Komödie „Der Vorname“ von Sönke Wortmann erzählt von einem bürgerlichen Familienessen, welches dank des Vornamens (Adolf) eines ungeborenen Kindes schnell eskaliert.  Die Gastgeber und Freunde sind außer sich. Es kommt zur großen Abrechnung zwischen den „Freunden“. Sie werfen sich lange verschwiegene Eitelkeiten, Neid, Affären und Jugendsünden schonungslos an die gebildeten Köpfe…

 

Orte

Der Park und das Schloss Schönhausen in meinem Heimatbezirk Pankow sind mit ihrer Nutzung ein Zeugnis der deutschen Geschichte über verschiedene Epochen hinweg. Das Barockschloss ist von einem Park mit riesigen Bäumen und Grünanlagen umgeben, durch den die Panke fließt. Während der Regierungszeit Friedrich des Großen diente das Schloss als Sommersitz der Königin Elisabeth Christine von Preußen, und während der ersten Jahre der DDR als Amtssitz des Präsidenten Wilhelm Piek, später zum Gästehaus der DDR-Regierung. Mein Tip für das kommende Jahr:  Das 20. Kunstfest-Pankow findet am 15. und 16. Juni 2019 im Schlosspark statt. Ein schönes Event mit entspannter Stimmung, jenseits von Mitte-Hipster-Alarm…

https://www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schlossgarten-schoenhausen/

Ein bisschen Mitte-Hipster-Alarm muss auch sein:  Im Biergarten Pampa, welcher zum Gelände des Holzmarktes (Mörchenpark e.V.) gehört, kann man an einem sonnigen Tag ganz relaxed direkt an der Spree sitzen und die Seele baumeln lassen. Das kreative Ambiente und die verschiedenen Initiativen und Angebote bieten viele Entdeckungsmöglichkeiten. Trotz Tourismus-Einfall verläuft sich das Publikum auf dem Gelände und die Großstadt erscheint weit weg, beginnt aber ganz schnell wieder am Ausgang…

https://www.holzmarkt.com/#orte-projektepampa

Grün entspannt die Seele! Der Botanische Garten in Berlin-Dahlem gehört zu den größten und artenreichsten botanischen Gärten der Welt. Die Anlage besteht aus drei Bereichen: dem Arboretum (Gehölz- und Rosensammlung), der Ausstellung pflanzengeographischer Formationen aus allen Erdteilen und der systematischen Abteilung mit rund 1.500 Pflanzenarten. Besonders beeindruckend ist das Große Tropenhaus – eines der größsten weltweit – und ein herausragendes Beispiel für die Glas-Stahl-Architektur des 19. Jahrhunderts im Jugendstil. Zu jeder Jahreszeit ist der Besuch ein Highlight und man sollte ausreichend Zeit mitbringen…

https://www.bgbm.org/

 

Momente

Never enough oder Enjoy the Silence? Das Depeche Mode Konzert am 25.07.2018 in der Waldbühne war für mich ein besonderer und sentimentaler Moment. Vielleicht das letzte für immer?  Diese Band begleitet mein Leben und wir werden zusammen alt. Jungs, ich liebe Euch ♥– CU next time (ganz sicher)!

Jeder Tag, an dem ich nicht oder kaum an meine Krebserkrankung denken muss. Erst dachte ich, das wird nie was, aber inzwischen gibt es sie! Es wird nie wieder die absolute Unbeschwertheit geben, aber das Leben wird mit der Zeit etwas leichter und andere Dinge werden wieder präsenter. Besonders vor Nachuntersuchungsterminen holt mich das Schicksal jedoch ein und ich verspüre eine panische Angst. Die Erleichterung danach beflügelt mich und gibt mir Kraft, noch 2 Jahre mit Tamoxifen durchzustehen und dann wieder ein gesunder Mensch zu sein ?! Vielen Dank an die lieben Menschen in meinem Umfeld, die mich dabei unterstützen und an mich glauben…

Der Sommer in diesem Jahr war der Hammer! Das Vitamin D-Depot reicht bestimmt bis Februar. Ich habe fast alle Wege mit dem Rad bewältigt, besonders am Morgen – wenn der Tag und die Stadt erwacht – ein schönes Erlebnis. Auf zwei Festivals war ich so entspanntund locker, wie noch nie seit der Erkrankung, und konnte einfach den Moment genießen. Und so oft wie dieses Jahr, war ich auch noch nie baden.

 

Ich wünsche Euch eine stressfreie (ist das überhaupt möglich?) Vorweihnachtszeit und lasst es Euch gutgehen, so oft, es geht!!

Katja

P.S. zum Beitragsbild: Top Ort ever! Meine Heimatstadt ♥ STRALSUND ♥