Bewegung

Das Ziel ist der Weg

Nordic Walking – davon hatte ich eine bestimmte Vorstellung: ältere Frauen, die durch Parks stöckern. Bei der Reha wurde mir dann ein entsprechender Kurs verordnet und ich dachte Augen zu und durch, geht alles vorbei. Wider Erwarten fand ich aber Gefallen daran und habe mich auf die Einheiten echt gefreut.

Nordic Walking ist ein nicht zu unterschätzender Ganzkörpersport. Beim Laufen wird die Beinmuskulatur stark beansprucht und gestärkt. Durch das Schwingen der Stöcke werden zusätzlich Arme, Schultern und Rücken trainiert. Durch den Bewegungsablauf wird insgesamt ein großer Teil der Muskeln im Körper angeregt und die Gelenke nicht zu stark belastet.

Die Sportart stammt aus Finnland. Bereits in den Dreißigerjahren waren dort Menschen mit Stöcken unterwegs. Die heute bekannte Trendsportart entstand aber erst 1996/97 beziehungsweise im Rahmen einer Diplomarbeit zweier finnischer Sportstudenten über das „Stockgehen“. Der Nordic-Walking-Hype befiel nach und nach den gesamten skandinavischen Raum und dehnte dabei seinen Siegeszug nach Deutschland, Österreich und Schweiz aus. In den Ländern wie Frankreich, England oder den USA ist Nordic Walking fast unbekannt.

Was mir besonders gut gefällt, ist dabei die Bewegung in der Natur und an der frischen Luft. Neben der körperlichen Betätigung werden auch noch der Geist und die Seele angesprochen. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob ich die Technik perfekt ausübe oder einfach nur so wandere.

Berichte von ehemaligen krebskranken Menschen, welche die Alpen überquerten oder bis nach Santiago de Compostela liefen, haben mich fasziniert und begeistert. Nachdem ich wieder zurück im Leben war, habe ich mich regelmäßig mit einer Freundin im Park zum Walken getroffen. Das zum Thema ältere Frauen mit Stöckern blockieren den Weg ;). Der Volkspark Prenzlauer Berg ist zu unserer Lieblingsstrecke geworden, er ist nicht so überlaufen, es gibt Steigungen und die wilde Natur ist zu jeder Jahreszeit ganz wundervoll.

https://web.archive.org/web/20070929134318/http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/vpprenzlauerberg.html

Während unserer Trainingseinheiten kam schnell der Gedanke auf, auch mal über einen längeren Zeitraum zu laufen. Inspiration fand ich im Buch  „Auf dem Jakobsweg durch Brandenburg. Von Nord nach Süd“ von Frank Goyke (Taschenbuch  2016) und im Internet:

http://www.brandenburger-jakobswege.de/

So wurde im letzten Jahr eine 100 km Tour von Frankfurt/Oder nach Lübben im Spreewald an 4 Tagen draus. Es war ein tolles Erlebnis, aus welchem ich nachhaltig Kraft und positive Energie geschöpft habe. Auch dieses Jahr haben wir bereits einen Wochenendtrip absolviert von Brieselang nach Biesenthal auf dem 66-Seen-Wanderweg.

http://www.seenweg.de/

Als nächstes Ziel habe ich mir die Strecke nach Bad Wilsnack vorgenommen. Das ist der bekannteste Pilgerweg in Brandenburg und soll sehr gut ausgeschildert sein. Ich werde berichten! Gerne könnt Ihr mir auch eigene Erfahrungen mitteilen. Ich freue mich darauf.

Katja